Häufig gestellte Fragen

An dieser Stelle wollen wir die häufig gestellten Fragen sammeln und beantworten, die zur Situation der Geflüchteten in Nürtingen gestellt werden.

This is custom heading element

This is custom heading element

This is custom heading element

Der Diakonieladen freut sich immer über Kleidung, besonders wenn diese zur Jahreszeit passt.
In Nürtingen findest Du den Diakonieladen in der Plochingerstraße 61, Anfragen kannst Du unter der 07022/36167 stellen.
Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag: 9:00 Uhr - 18:00 Uhr
Freitag: 9:00 Uhr - 12:00 Uhr.

 

Auch die DRK Kleiderkammer ist auf Kleiderspenden angewiesen.
Abgeben kann man die Klamotten immer mittwochs von 8:00 Uhr - 11:00 Uhr.
Ansonsten kann man den dort stehenden Container verwenden
Donnerstag von 9:00 Uhr - 12:00 Uhr und 14:00 Uhr - 17:00 Uhr können dort Kleider gekauft werden.
Beide Einrichtungen bitten um saubere, gewaschene und tragbare Kleidung.

DRK und Diakonieladen sind beide professionelle Einrichtungen, die sich spezialisiert haben, Kleiderspenden anzunehmen und wieder zu verkaufen.
Damit werden Werte nicht weggeschmissen und andere Menschen können sich günstig Kleider kaufen.
Das eigenständige Einkaufen der Kleidung fördert diesbezügliches Verantwortungsbewusstsein.
Zum anderen ist es auch sinnvoll, da dann nicht Hilfe angenommen werden muss, sondern selbst aktiv einkaufen gegangen werden kann.
Die Geflüchteten können sich dann würdiger passende Kleidung aussuchen.

Geflüchtete bekommen eine Erstausstattung kostenlos. Das DRK weist darauf hin, dass Kleidung zu wirklich annehmbaren Preisen verkauft wird.
So beschrieb das DRK und der Diakonie Laden als teuerstes Kleidungsstück Anzüge und Mäntel, welche 2,50 € kosten!

Dazu hat Jochen Braunmüller in einem Vortrag am 17. Mai 2015, die Fallen und was daraus werden kann, zusammengefasst.

Du kannst Dich beim Integrationsbüro der Stadt Nürtingen oder im Café International unverbindlich informieren.


Ablauf der medizinischen Behandlungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG): Die Behandlungskosten normaler, einfacher Akutbehandlungen beim Hausarzt werden vom Kreissozialamt im Rahmen des AsylblG übernommen.
Das AsylblG beinhaltet jedoch nur eingeschränkte Leistungen wie Schmerzbehandlung und lebensbedrohliche Krankheiten.
Die Kostenübernahme für jede weiterführende Behandlung muss beim Landratsamt zuvor beantragt werden.
Das Landratsamt braucht dafür einen vom Geflüchteten unterschrieben Antrag zusammen mit dem Original der Überweisung (auf der die Diagnose und die vom Facharzt verlangte Untersuchung steht) sowie eine Schweigepflichtsentbindung. Beide Formulare haben die AWO-Hauptamtlichen.

Brillen werden nicht bezahlt. Es gibt bestimmte Filialen, die Kassengestelle für 1 Euro verkaufen. In dringenden Fällen kann NFANT auch einen Zuschuss geben.

Die AWO wird vom Landratsamt Esslingen beauftragt, die Geflüchteten in den "Vorläufigen Unterkünften" zu betreuen. Eine Sozialarbeiterin ist verantwortlich für 150 Personen.
AWO-Aufgaben-Stand-Januar2013
Das Landratsamt stellt einen Hausmeister und eine Heimleitung, die mehrere Gemeinschaftsunterkünfte betreuen und dementsprechend nicht immer da sein können.
Nach Anerkennung bzw. nach Ablauf von zwei Jahren dürfen sich Geflüchtete eine eigene Bleibe suchen.
Wird keine gefunden, so weist der Landkreis einen neuen Wohnort in sogenannten "Anschlussunterbringungen" zu.

Hat der Geflüchtete eine eigene Bleibe oder ist in der Anschlussunterbringung, dann ist der Soziale Dienst der jeweiligen Stadt zuständig.


Der Landkreis Esslingen ist zuständig für Unterbringung und Versorgung der ihm zugewiesenen Geflüchteten.
Die AWO übernimmt im Landkreis Esslingen die hauptamtliche soziale Betreuung der Geflüchteten bis zur Anerkennung bzw in den ersten zwei Jahren ihres Aufenthalts in Deutschland.
Zum Aufgabenkatalog
Die Stadt Nürtingen unterstützt mit einem Pool an Integrationsmanagerinnen und Sozialarbeitern die Geflüchteten und die Koordination des Ehrenamts. (Integrationsbüro)

Die LIGA der freien Wohlfahrtspflege (Diakonie, Caritas, AWO, Paritätischer, DRK, usw.) ist im Kinder- und Jugendhilfeausschuss wie auch im Sozialausschuss des Landkreis Esslingen vertreten.
Hier werden die Rahmenbedingungen entschieden, die mit der Unterbringung von Asylsuchenden im Landkreis Esslingen zusammenhängen.
Vor Ort unterstützen die Kirchen und Vereine die Koordination im Freizeit- und Bedarfsbereich.

Die Kirchen bemühen sich um weitere Immobilien und sind im engen Kontakt mit den Zuständigen im Landratsamt.
Die kath. Kirche hat eine 25% Stelle zur Unterstützung der Ehrenamtlichen geschaffen.

Der Trägerverein Freies Kinderhaus unterstützt die Initiativen mit Infrastruktur und Know How im Ehrenamtsbereich.
NFANT trifft sich regelmäßig in der Alten Seegrasspinnerei. Hier ist auch das Café International.

This is custom heading element